Strasse in Borghi Italien
  23.03.2017

La Dolce Vita auf dem Land – das Jahr der Borghi

Es gibt sie noch, die kleinen italienischen Dörfer abseits des Touristenrummels. In den sogenannten Borghi finden Besucher ein authentisches Dorfleben wie aus früheren Zeiten – ein wahrer Geheimtipp!

Das Jahr der Borghi

Um den nachhaltigen Tourismus in diesen ursprünglichen Dörfern zu fördern, wurde 2017 in Italien zum Jahr der Borghi ernannt. Durch ihre lange Geschichte – einige der Borghi entstanden vor über 1.000 Jahren – wirken die ursprünglichen Dörfer zum Teil wie in die Umgebung hineingewachsen. Während die einen mit ihrem mittelalterlichen Flair in romantischen Bergtälern locken, thronen andere majestätisch auf zerklüfteten Hügeln und bieten einen herrlichen Blick auf die zum Teil unberührte Natur Italiens.

Traditionen der Borghi

Als Besucher erleben Sie Dorffeste, die von den Dorfbewohnern bereits seit Jahrhunderten gefeiert werden, hautnah mit: Märkte, Tanz, Musik, historisches Treiben und Aufführungen aller Art geben einen Einblick in das unverfälschte Dolce Vita. Doch auch das traditionelle Handwerk wird in den kleinen Weilern noch aktiv betrieben: Ziegen- und Rinderzucht, Käserei, Korbflechterei und Holzschnitzerei sind nur einige Beispiele.

Essen und Genuss auf italienisch

Eine laue Sommernacht, eine große Tafel mit Menschen jeden Alters und stundenlanges Beisammensitzen. Dazu Rotwein, Käse, Räucherschinken, Oliven, Pasta, Trüffel und fangfrischer Fisch – natürlich alles aus der Region und aus eigener Herstellung. Wer schlemmen möchte wie die Einheimischen, ist in den italienischen Borghi an der richtigen Adresse.

Für alle, die einmal in die italienische Vergangenheit reisen und den Charme dieser Orte mit allen Sinnen erleben möchten, gibt es auf der offiziellen Website der Borghi viele Inspirationen für die nächste Reise.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

XHTML: Folgende HTML-Tags können verwendet werden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>