London U-Bahn
  13.06.2017

Die Londoner „Tube“ – das älteste U-Bahn-Netz der Welt

Sie gehört zu London wie die Westminster Abbey, die Tower Bridge oder Fish and Chips: Die Rede ist vom London Underground. Das 402 Kilometer lange Streckennetz verteilt sich auf 12 Linien mit 260 Stationen in und um die britische Hauptstadt. Damit ist sie nicht nur die älteste, sondern nach der Metro von Shanghai auch die zweitgrößte Untergrundbahn weltweit.

Über 150 Jahre ist die Londoner U-Bahn schon unterwegs

Die erste Strecke unter Tage zwischen Paddington und Farringdon Street wurde am 10. Januar 1863 eröffnet. Zum Vergleich: Die erste U-Bahn Deutschlands wurde erst im Jahr 1901 in Berlin eingeführt. Damals fuhr die Londoner „Tube“, wie sie heute von Einheimischen genannt wird, noch unter dem Namen „Metropolian Railway“. Schon zu Beginn verfügte das Londoner Untergrundnetz bereits über 34 Stationen und wurde in gerade mal 100 Jahren auf die heutige Größe erweitert. Heute transportiert die Londoner Tube täglich rund 3,4 Millionen Fahrgäste.

Doch nicht nur von den Locals wird das öffentliche Verkehrsmittel geschätzt. Auch Besucher nutzen es gerne, um die Stadt schnell und bequem zu erkunden. Von fünf Uhr morgens bis Mitternacht verkehren die Bahnen an sieben Tagen die Woche in regelmäßigen Abständen. Seit 2016 gibt es sogar einige ausgewählte Linien die im 24-Stunden-Takt rund um die Uhr im Betrieb sind.

Mit der Oyster Card für Touristen U-Bahn fahren und Ermäßigungen nutzen

Für Touristen gibt es die Visitor Oyster Card. Die Besucherkarte bietet eine vergünstigte Nutzung während des Aufenthaltes und ist unkompliziert in der Anwendung. Interessierte bekommen sie am Flughafen, an den U-Bahn-Stationen oder können sie sich schon vor der Reise bequem nach Hause liefern lassen. Vor Ort wird an speziellen Automaten ein beliebiger Geldbetrag auf die Karte geladen, danach kann sie als Zahlungsmittel in allen öffentlichen Verkehrsmitteln der Stadt eingesetzt werden. Fahrgäste scannen ihre Karte beim Betreten und vor dem Verlassen des Underground ein und der entsprechende Betrag wird automatisch abgebucht – so vermeiden Ortsfremde ungewolltes Schwarzfahren. Ein weiterer Bonus: Touristen bekommen mit der Oyster Card zusätzliche Ermäßigungen in zahlreichen Restaurants, Geschäften und Touristenattraktionen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

XHTML: Folgende HTML-Tags können verwendet werden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: