Grönland im Sommer oder Winter
  02.11.2018

Grönland im Sommer oder Winter? Am besten das ganze Jahr!

Die Jahreszeiten in Grönland können unterschiedlicher nicht sein: Nordlichter und Hundeschlittenfahrten durch weiße Landschaften im Winter oder treibende Eisberge und die Mitternachtssonne im Sommer. Wann also ist die optimale Reisezeit? Die schönsten Erlebnisse in der arktischen Welt von Januar bis Dezember!

Sommerimpressionen: Mitternachtssonne, Bootsfahrten oder Walsafari

Wer das mildere Klima und blühende Landschaften bevorzugt, reist in den Sommermonaten nach Grönland. Bei Temperaturen von 0 bis 10 Grad und der außergewöhnlich langen Tage sind Wandertouren oder Bootsfahrten ganz nah an den Gletschern ein aufregendes Erlebnis. Auch die meisten Wale können im wärmeren Grönland aus der Nähe beobachtet werden – zum Bespiel in der Diskobucht an der Westküste, wenn sich Buckelwale, Zwergwale und Finnwale auf den Winter vorbereiten (von Mai bis September). Sogar der schwerste, längste und älteste Meeresgigant, der Grönlandwal, lässt sich dort hin und wieder blicken.

Ein perfekter Tag endet in der Wärme der Mitternachtssonne, die die ganze Nacht über sichtbar ist und die Zeit fast vergessen lässt (Juni, Juli). Einen Bootsausflug zur Mitternachtsstunde bei Ilulissat im Westen Grönlands sollten Sie nicht verpassen. Denn nur hier sehen Sie die gigantischen Eisberge und Gletscher in allen Farben schimmern!

Faszination Grönland das ganze Jahr
Entspannung für Körper, Geist und Seele – die warmen Quellen auf der Insel Uunartoq (© www.greenland-travel.de)

Nordlichter und Hundeschlittenfahrten im „Winter-Wonderland“

Sobald die Tage kürzer und klarer werden, meldet sich der Winter in Grönland. Die beste Zeit um das gigantische Nordlicht zu bestaunen! Mit einer warmen Decke und einer Tasse Tee können Sie das Spektakel völlig kostenfrei und ganz besonders in den Orten Kangerlussuaq, Sisimiut und Ilulissat genießen (von Oktober bis März).

Oder Sie probieren eine traditionelle Fahrt durch den arktischen Winter auf Hundeschlitten aus (von Dezember bis April). In der schneebedeckten Landschaft gibt es keine bessere Möglichkeit, um die einzigartige Natur Grönlands zu spüren. Wen es alleine auf den Schlitten zieht, kann im östlichen Ort Tasiilaq in wenigen Tagen einen Führerschein dafür erwerben.

Nordlichter Visit Greenland
Nordlichter am Sternenhimmel – ein übernatürliches und zugleich stilles Farbenspiel (© www.greenland-travel.de)
Musher Visit Greenland
Mit den Hunden über das Eis – ein Musher (Hundeschlittenführer) aus Sisimiut in Grönland (© www.greenland-travel.de)

Erwartungsvoller Frühling und Herbst

Frühling und Herbst sind in Grönland nur von kurzer Dauer. Doch das beschert Ihnen auf Ihrer Reise gleich drei Saisons auf einmal: ein vielfältiges Sommerende, den Herbst mit seinen bunten Farben und ersten Nordlichtstreifen am Himmel sowie einen spannenden Winteranfang. Das Beste: Außerhalb der Hochsaison bezahlen Sie für das Erlebnis kleinere Preise und müssen trotzdem keine Qualität einbüßen.

Gut zu wissen 

Unterwegs auf der Insel: Allein die Wege in Grönland sind ein Abenteuer an sich, denn zwischen den Siedlungen sind keine festen Straßen vorhanden. Am einfachsten kommen Sie mit kleinen Motorbooten oder im Winter mit Hundeschlitten voran. Weiter in die Ferne geht es per Helikopter oder Flugzeug. Entlang der Westküste sind auch Küstenschiffe bei Einheimischen und Touristen sehr beliebt.

Medizinisch versorgt: In den größeren Städten ist ein Krankenhaus und in den meisten Siedlungen eine Krankenpflegestation vorhanden. Doch außerhalb der Orte stellen die eingeschränkte Infrastruktur und das extreme Klima bei medizinischen Notfällen ein hohes Risiko dar. Gerade im Westen Grönlands sind Such- und Rettungsaktionen fast unmöglich und GPS sowie ein Satellitentelefon müssen unter allen Umständen ins Gepäck. Eine Rettung oder Bergung zum nächstgelegenen Krankenhaus kann im besten Fall nur per Helikopter oder Flugzeug erfolgen.

Im fremden Land unerlässlich –  die Auslandsreisekrankenversicherung mit 24-Stunden-Notrufzentrale, Krankenrücktransport und Bergungs- und Rettungskosten bis zu 10.000 Euro!  

Arktisches Klima: Der Sommer schwankt zwischen +5° C und +15° C, während es im Winter mit -5° C bis -30° C ziemlich eisig wird. Doch keine Scheu vor den Minusgraden! Sie fühlen sich aufgrund der sehr trockenen Luft weniger kalt als in Europa an.

Ich packe meine Koffer: Mit dem Zwiebelprinzip sind Sie das ganze Jahr am besten angezogen. Fleece oder Wolle in den unteren Schichten bis hin zu wind- und wasserdichten Obermaterialen. In den Sommermonaten sind je nach Abenteuer noch zusätzlich Mütze, Schal und Handschuhe beispielsweise bei Segeltouren oder auch kurze Shorts und T-Shirts zu empfehlen. Wasserdichte Wanderschuhe mit einer soliden Sohle sind im hügeligen Grönland unabdingbar. Für Hundeschlittenfahrten können Sie im Frühling dem Wetter entsprechende Lederkleidung und Stiefel in den örtlichen Touristenzentren oder beim Anbieter ausleihen.


Herzlichen Dank an greenland-travel.de  für die schönen Bilder und hilfreichen Infos!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

XHTML: Folgende HTML-Tags können verwendet werden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: