13.05.2014

Sicherheitstipps für Brasilien: 5 Tipps für Reisende

Wer zu den anstehenden Sportveranstaltungen oder zum Karneval nach Brasilien reist, sollte sich im Vorfeld um eine adäquate Gesundheitsvorsorge kümmern. Aber auch vor Ort ist auf gewisse Sicherheitstipps zu achten.

5 Sicherheitstipps für Brasilien im Überblick:

  1. Während des gesamten Aufenthaltes sollte man sorgfältig auf einfache Hygieneregeln achten. Lebensmittel sollten vor dem Verzehr gekocht oder geschält, Flüssigkeiten nur in industriell gefertigten, abgedichteten Verpackungen gekauft oder vor dem Trinken abgekocht werden.
  2. Leitungswasser in tropischen Ländern wie Brasilien ist zum Duschen oder Händewaschen ausreichend, zum Trinken oder Zähneputzen ist es jedoch meist nicht geeignet. Hierfür kann man auf Wasser in abgepackten Flaschen zurückgreifen.
  3. Der Kontakt mit Tieren, speziell mit streunenden Hunden, birgt das Risiko einer Tollwutinfektion. In Brasilien selbst sind Impfstoffe für den Notfall nur sehr schlecht erhältlich. Daher ist eine entsprechende Schutzimpfung vor Reiseantritt sinnvoll, wenn man unter einfachen Bedingungen reist oder Kontakt mit Tieren nicht auszuschließen ist.
  4. Aufpassen bei kriminellen Übergriffen, z. B. durch Panikausbruch innerhalb einer Menschenmasse. In diesen Situationen ist rationales und umsichtiges Verhalten bzw. Handeln essenziell. Der Aufenthalt in einer Gruppe mindert das Risiko Opfer eines Überfalls zu werden, besonders wenn man zudem auf das Zurschaustellen von Reichtum (z.B. Schmuck, technische Geräte) verzichtet. Riskante Gebiete wie beispielsweise die Favelas (Elendsviertel) oder wenig belebte Straßen und Strände sind möglichst zu meiden. An Orten mit hohem Menschenaufkommen ist es ratsam nicht zu drängeln, eventuelle Fluchtwege ausfindig zu machen und die Anweisungen des Sicherheitspersonals zu befolgen.
  5. Egal, wohin man reist, allgemeine Sicherheitsregeln sollten in jedem Land befolgt werden. Hierzu zählen Achtsamkeit im Straßenverkehr, der Verzicht auf Drogen- und übermäßigen Alkoholkonsum sowie Vorsicht bei sexuellem Kontakt mit Fremden. Offene Getränke wie Cocktails sollten stets gut beaufsichtigt werden, um ein Untermischen von beispielsweise Betäubungsmitteln zu verhindern. Bei akuten Krankheitsausbrüchen sollte man die Nähe zu offensichtlich Infizierten meiden und regelmäßig die Hände desinfizieren; evtl. empfiehlt sich zudem das Tragen eines Mundschutzes.

Die medizinische Versorgung in Brasilien:

Trotz angemessener Vorsorge kann es immer passieren , dass medizinische Hilfe in Anspruch genommen werden muss. In den Großstädten Brasiliens ist die medizinische Versorgung  mit dem europäischen Standard vergleichbar, in ländlichen Gebieten ist sie deutlich schlechter. Die ärztliche Behandlung oder der Krankenhausaufenthalt können erheblich teurer ausfallen als in Deutschland und werden möglicherweise von der deutschen Krankenversicherung nicht abgedeckt. Ein eventuell notwendiger Rücktransport ins Heimatland ist nicht im Leistungsumfang von gesetzlichen Krankenversicherungen enthalten. Eine Auslandskrankenversicherung, die einen medizinisch sinnvollen  Krankenrücktransport beinhaltet, wird daher dringend empfohlen.

 

Haditsch_MartinProf. DDr. Martin Haditsch

  • Ärztlicher Leiter der Labor Hannover MVZ GmbH sowie Leiter des TravelMedCenter Leonding
  • Studium der Medizin und Biologie in Graz und Salzburg
  • Ausbildung zum Facharzt für Hygiene und Mikrobiologie sowie für Infektiologie und Tropenmedizin
  • Über 20 Jahre Erfahrung in der klinische Mikrobiologie, Parasitologie, Tropen- und Reisemedizin und Impfungen
Hinterlassen Sie einen Kommentar

XHTML: Folgende HTML-Tags können verwendet werden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>