Skifahren mit Kindern
  11.01.2018

Skifahren mit Kindern: Mit Spiel und Spaß auf der Piste!

Bei Kindern geht das meist ganz schnell, man stellt sie auf Skier und schon nach kürzester Zeit flitzen sie den Hang hinunter. Da können wir Erwachsenen nur staunen. Bevor es aber das erste Mal auf die Piste geht: Die wichtigsten 4 Fragen rund ums Skifahren mit Kindern!

1. Wann anfangen?

Das beste Alter zum Skifahren lernen.

Eigentlich gibt es kein perfektes Alter, um das Skifahren zu lernen. Bei Kindern warnen Experten jedoch davor, zu früh zu beginnen. Ein Skikurs macht erst ab einem Alter von drei bis vier Jahren Sinn. Davor fehlt meist noch die nötige Koordination und die Kids könnten sich überfordert fühlen.

Auch wenn die Eltern selbst gute Skifahrer sind, ist es oft besser die kleinen Skizwerge zunächst in eine Skischule zu schicken. Die ausgebildeten Skilehrer können gezielt auf die Bedürfnisse der Kinder eingehen. Im Skikindergarten ist nach maximal drei Stunden täglich Schluss, sonst wird es für die Kleinen zu anstrengend. 

Ski-Wochenende mit den Kindern? Mit der Jahres-Reiseversicherung bereits ab 50 Kilometer von daheim zuverlässig abgesichert!  Mehr erfahren…

2. Was einpacken?

Checkliste für die richtige Ski-Ausrüstung für Kinder:

  • Kinderski: Mit gut gewachsten Skiern fällt das Drehen leichter und die Kinder lernen die richtigen Bewegungen schneller. Entscheidend ist die Länge der Skier: Mindestens bis zur Achselhöhe und maximal Schulterhöhe ist optimal. Bei geübten Kindern darf der Ski auch bis zum Kinn reichen. Ganz einfache Plastikrutschen eigenen sich dagegen nur für die ersten Versuche auf der Wiese.
  • Ein bequemer Skischuh: Den richtigen zu finden ist mit kleinen Kindern nicht einfach. Wenn der Skischuh zu groß ist, kann das leicht zu Verletzungen führen. Hilfreich für die Anprobe ist es, wenn man den Innenschuh herausnehmen kann. Der Abstand zwischen Zeh und Innenschuh sollte dann circa 1 cm betragen. Wichtig ist, dass der Schuhflex weich ist und sich der Fuß nach vorne ohne großen Kraftaufwand beugen lässt. Hinten muss der Schuh stabil sein, darf aber an der Wade nicht drücken. Funktionssocken beugen kalten Füßen vor.
  • Skihelm: Ohne einen Skihelm sollten die Kinder erst gar nicht starten. In Österreich und Italien besteht sogar Helmpflicht für Kinder. Auf deutschen Pisten wird der Helm zwar nur empfohlen, aber auch hier ist er in vielen Skischulen Voraussetzung für die Teilnahme an Kursen. Oder die Kinder ohne werden nicht mit dem Skilift befördert. Achten Sie beim Helm, dass er in der Passform individuell einstellbar ist und der CE Norm 1077 entspricht.
  • Kleidung: Handschuhe und Oberbekleidung sollten wasserdicht und atmungsaktiv sein, in einer leuchtenden Farbe; darunter sollten die kleinen Skifahrer warme Funktionsunterwäsche tragen. Aber Vorsicht, nicht zu dick einpacken! Denn Kinder sind ständig in Bewegung. Für den Gang zur Toilette zwischendurch sind Skihose und -jacke praktischer als ein durchgehender Skianzug.
  • Die Skibrille darf natürlich auch nicht fehlen: Sie schützt vor Sonne und Fahrtwind und sollte für Kinder einen besonders hohen UV-Schutzfaktor aufweisen.
  • Skistöcke haben die optimale Länge, wenn Ober- und Unterarm einen 90°-Winkel bilden, wenn man die Stöcke am Griff nimmt und auf den Boden stellt. Zu Beginn erleichtert es den Kleinen die Bewegung, wenn sie ohne Stöcke fahren.
  • Bindung: Wie bei Erwachsenen sollte auch bei den kleinen Skifahrern die Bindung in einem Fachgeschäft eingestellt werden. Dabei spielen Größe, Gewicht und Fahrkönnen eine Rolle. Überprüfen Sie die Einstellung auch während der Saison, da Kinder sehr schnell lernen. Ganz wichtig ist auch, dass die Kinder die Bindung ohne fremde Hilfe bedienen können.
Infografik Skifahren mit Kindern
Infografik ERV Skifahren mit Kindern

3. Wie sparen?

Kinderski kaufen, leihen oder tauschen.

Am Anfang ist Leihen sicherlich die bessere Wahl. Sobald die Kinder den Pistenspaß für sich entdecken, müssen eigene Skier her. Ob über ebay, das Fachgeschäft oder Bekannte – Sie sparen viel Geld, wenn Sie die Kinderski nicht jedes Mal neu kaufen müssen. Beim Kauf neuer Skier bieten viele Sportgeschäfte inzwischen auch ein Ski-Tausch an – wie z. B. das Kinderski-Tauschsystem der Intersport-Fachhändler. Hier kauft man einmal ein Skiset (Skier + Bindung) und kann es anschließend bis zu 4x gegen ein Set mit längeren Skiern eintauschen. So wachsen die Ski mit den Skizwergen mit.

4. Worauf achten?

Achtsamkeit beim Skifahren mit Kindern.

Auf der Skipiste gibt es Regeln – die internationalen FIS-Regeln (Fédération Internationale de Ski). Wer diese nicht einhält, verletzt seine Sorgfaltspflicht und haftet – die Eltern für ihre Kinder. Üben Sie diese mit den Kleinen, bevor es los geht. So vermeiden Sie Unfälle und der Skispaß ist umso größer. Planen Sie die Pausen großzügig ein und vergessen Sie nicht den richtigen Sonnenschutz für die Kleinen!

Und wenn doch einmal etwas passiert, ist es gut, wenn man mit einer Auslandskrankenversicherung vorgesorgt hat. Denn die Rechnung für die Bergung von der Piste oder den Rücktransport bezahlen die gesetzlichen Krankenkassen grundsätzlich nicht.

3 Kommentare zu “Skifahren mit Kindern: Mit Spiel und Spaß auf der Piste!”
  1. Hallo,
    Auf meiner Seite ski-kaufen.com habe ich alle Skikategorien aufgelistet und dazu außführlich Beitrage verfasst. Darunter auch der Kinderski.
    Schauen sie gerne vorbei ich freue mich

    Gruß Marius

    PS: Skiheil 😀

    Antworten
  2. Das sind wirklich gute Tipps, die jeder beachten sollte. Zum Glück hatten wir in unserem letzten Urlaub am Kronplatz Profis dabei, die auf alles geachtet haben. Nur dann ist ein Skiurlaub auch sicher und gelungen!

    Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

XHTML: Folgende HTML-Tags können verwendet werden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: